4.2 Stimmlippenknötchen

heiserkeit_11.gif

Abb. 11: Stimmlippenknötchen beidseits.
Bei Fortdauer der Stimmüberlastung kommt es zu einer umschriebenen Schleimhaut­schwellung an der Stelle der stärksten mechanischen Beanspruchung in der Mitte des membranösen Stimmlippenanteils (dies entspricht ungefähr dem Übergang vom vorderen zum mittleren Glottisdrittel). Eine solche noch vollständig rückbildungsfähige Schwellung kann sich bei Weiterbestehen der Schädigung zu Stimmlippenknötchen (sog. Schrei- oder Sängerknötchen) entwicklen. Diese sind kleine, stecknadelspitz- bis metallstecknadelkopf­große Verdickungen am freien Rand der Stimmlippen am Übergang vom vorderen zum mittleren Drittel der Glottis. Neben der stimmlichen Überanstrengung spielen konstitutionelle, hormonelle, entzündliche und allergische Komponenten als zusätzliche Faktoren eine Rolle. Die Knötchen treten einerseits im Kindesalter - hier mit einem deutlichen Überwiegen der Knaben als sog. Schreiknötchen - und andererseits im Erwachsenenalter (etwa um das 35. Lebensjahr) - mit deutlichem Überwiegen des weiblichen Geschlechtes - auf.
Letzte Aktualisierung: 21.05.2014