Eine Hörprothese für Gehörlose

Cochlea Implantate

​Bei sehr ausgeprägten Störungen im Bereich des Ohres kann manchmal mit konventionellen Methoden, wie etwa dem Tragen von Hörgeräten oder der mikroskopischen Mittelohrchirurgie, kein zufriedenstellendes Hörergebnis mehr für den Patienten erreicht werden.
Für Patienten mit einer hochgradigen Innenohrschwerhörigkeit oder Taubheit besteht die Möglichkeit im Zuge einer  Operation ein Cochlea-Implantat zu setzen.

Bei diesem Eingriff wird eine Elektrode in die Hörschnecke eingeführt, die die Funktion des Innenohres übernehmen kann. Damit kann ein taubes Ohr wieder hörend gemacht werden.

Zurück zur Übersicht

Letzte Aktualisierung: 22.10.2018